Es werde Licht – Tipps zu Lampen und Leuchten

Die Lichtplanung in Haus und Wohnung will gut bedacht sein. Welche Art von Lampen und Leuchten passen zu den verschiedenen Einrichtungsstilen? Welcher Raum braucht welche Lichtquellen, und wie müssen sie gesetzt werden? Die Anschaffung von Möbeln, die Gestaltung von Wänden und Böden werden minutiös geplant, während die Lichtregie oft zu kurz kommt. Dabei gibt es kaum ein Mittel, das wirkungsvoller Atmosphäre in einem Raum schafft, als gut positionierte Lampen und Leuchten.

Für jeden Stil die richtige Lampe

Kronleuchter

Deckenleuchte

Deckenleuchten

Lampenschirm

Einrichtungsstile sind inflationär. Die Möbel- und Einrichtungsindustrie bietet stimmige Konzepte für jede Art von Innendesign an. Wer seine Wohnung konsequent nach den Vorgaben des Retro- oder Landhausstils gestaltet, möchte sich bei Lampen und Leuchten keinen Fehlgriff erlauben.

Für den Landhausstil eignen sich klassische Kronleuchter ebenso wie Pendelleuchten mit Porzellanschirmen. Details aus Keramik, unbehandeltem Holz und Alabaster runden den rustikalen Eindruck ab.

Im Retro-Stil sind es Wand-, Pendel- und Tischleuchten, die ihre schlichten 60er und 70er Jahre-Formen auf die Gestaltungen des Bauhauses zurückführen. Farbiges Glas und buntes Metall sind hier ebenfalls angesagt.

Lampen und Leuchten für den mediterranen Stil stellen oft bunte Kompositionen aus Tiffany- oder Muranoglas dar. Auch amphorenartige Stehlampen sind beliebt. Grundsätzlich gilt für alle Stile, ob Industrial-, Kolonial- oder Asia-Design: Um später genug Lampen und Leuchten anschließen zu können, sei für genug Steckdosen gesorgt.

Jeder Raum braucht eine individuelle Lichtführung

Ein weiterer Grundsatz für die Lichtplanung: Jeder Raum braucht eine individuelle Lichtführung, die den Bedürfnissen seiner Bewohner entspricht. Trotz aller Nuancierungen kann im Allgemeinen gesagt werden, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen konstrastarmer und -reicher Beleuchtung die beste Lichtatmosphäre schafft. Es gilt, mit Lampen und Leuchten drei unterschiedliche Lichtquellen aufzubauen: Eine kontrastarme Hintergrundbeleuchtung mit Deckenleuchten oder Deckenflutern; ein Akzentlicht mit Strahlern und Spots und eine Arbeitsbeleuchtung mit Stehleuchten oder Wandlampen. Welche Lichtquelle im jeweiligen Raum zum Einsatz kommen kann und auch sollte, zeigt folgender Klipp von Wohnlicht.com (Onlinehändler für Lampen und Leuchten):

Welche Beleuchtung eignet sich fürs Wohnzimmer?

Das Wohnzimmer ist meist der größte Raum einer Wohnung. Je nach Quadrameterzahl sind ein bis zwei zentrale Lichtquellen nötig, um den Raum befriedigend auszuleuchten. Ideal sind Lampen und Leuchten, die direkt über Sofa bzw. Sitzecke installiert sind. Hierfür eignen sich mehrflammige Deckenleuchten ebenso wie eine schöne Pendelleuchte oder, wenn es in den Einrichtungsstil passt, sogar ein Kronleuchter. Gemäß dem Leitsatz einer ausgewogenen Lichtkomposition sollten mit anderen Arten von Lampen und Leuchten Lichtinseln geschaffen und Akzente gesetzt werden. Klassische Lampen fürs Wohnzimmer sind Stehleuchten. Sie werden an Orten mit höheren Lichtbedürfnissen platziert. Auch Wandlampen sorgen für indirektes Licht. Besondere Deko-Objekte oder eine Vitrine mit Sammlerstücken können mit Spots angestrahlt werden.

Welche Leuchten passen am besten ins Schlafzimmer?

Im Schlafzimmer sollte gemütliches, warmes Licht vorherrschen. Dennoch sind auch an diesem Ort mehr Arten von Lampen und Leuchten nötig als nur die klassische Nachttischlampe. Eine Deckenleuchte, je nach Stil schlicht oder auffällig, lässt den Schlafzimmerbenutzer nicht im Dunkeln tappen. Die Nachttischlampe, oft mit schönem Stoff bezogen, ist an sich ein Schmuckstück unter den Leuchten. Wer auf seinem Nachttisch lieber Bücher und Zeitschriften stapelt, kann auch Wandlampen am Bett installieren. Nicht zu vergessen: die Schrankbeleuchtung. Moderne LEDs bleiben kühl und glänzen mit wenig Energieverbrauch und viel Licht.

Wie wähle ich Lampen fürs Kinderzimmer?

Ein Kinderzimmer braucht viele Lampen und Leuchten, um den variablen Bedürfnissen der kleinen Bewohner gerecht zu werden. Eine Pendel- oder Deckenleuchte ist Pflicht, um den Raum bei Bedarf ganz auszustrahlen. Daneben braucht es indirektes Licht für die vielen Spiel- und Arbeitsorte des Zimmers. Generell gilt für alle Lampen und Leuchten, die in diesem Bereich zum Einsatz kommen: Sie sollten aus robustem Kunststoff gefertigt sein und LEDs als Leuchtmittel besitzen. Diese Leuchttechnik wird nicht heiß und gibt beim Zerbrechen keine giftigen Dämpfe frei. Die idealen Lampen und Leuchten fürs Kinderzimmer sind Wandleuchten – je nach Zimmergröße ruhig mehrere davon, damit die verschiedenen Spielecken gut illuminiert werden. Eine Klemmleuchte oder Tischleuchte für den Schreibtisch ist unverzichtbar. Die vielen kindgerechten Designs dieser Lampen und Leuchten leisten gleichzeitig einen schönen Beitrag zur Gestaltung des Kinderzimmers.

Leave a reply

Your email address will not be published.