Sicht- und Sonnenschutz: Individuelle Systeme für jeden Bedarf

Die ersten Sonnenstrahlen reißen einen aus den Federn und am Abend fühlt man sich im hell erleuchteten Zimmer wie auf dem Präsentierteller: Sonnenschutz ist unverzichtbar im neuen Zuhause.

Sonnenschutz Jalousie

Beliebter Sicht- und Sonnenschutz: Jalousinen © brizmaker/istockphoto.com

Jalousien, Rollos, Plissees oder Vorhänge dunkeln den Raum nicht nur ab, sondern bieten auch Schutz vor den Blicken der Nachbarn. Doch welches System ist das richtige? Lesen Sie hier, welche Vor- und Nachteile die gängigsten Licht- und Sichtschutzsysteme bieten.

Rollo, Jalousien, Plissees oder Flächenvorhänge: Licht- und Sichtschutz bieten sie alle. Dennoch hat jedes Verdunkelungssystem seine Vor- und Nachteile. Neben den räumlichen Gegebenheiten spielt auch der persönliche Geschmack eine Rolle. Die verschiedenen Systeme sollen nicht nur funktionell sein, sondern auch gut aussehen. In Einrichtungshäusern wie Knutzen Wohnen finden Sie eine große Auswahl an dekorativem Sicht- und Sonnenschutz, bei der stilistisch für jede Wohnung und jedes Haus etwas dabei ist. Die Sonnenschutzsysteme sind in verschiedenen Varianten erhältlich und können im Sonnenschutz-Service vor Ort individuell angefertigt werden.

 

Rollladen: Der aufwendigste Sicht- und Sonnenschutz

Vorteile:

  • Sie ermöglichen eine vollständige Abdunkelung.
  • Sie schützen zudem auch vor:
    o Hitze
    o Kälte
    o Lärm
    o Niederschlägen
    o Insekten
    o Einbrechern
  • Rollläden bieten einen sehr stabilen und langlebigen Sicht- und Sonnenschutz.

Nachteile:

  • Rollläden müssen fachmännisch montiert werden.
  • Sie sind vergleichsweise teuer.
  • Sicht- und Sonnenschutz sind nicht separat möglich.
  • Optisch gibt es keine großen Gestaltungsmöglichkeiten.

Rollläden befinden sich außen am Fenster und werden dauerhaft in der Fassade und/oder im Fensterrahmen verankert. Falls Sie in einer Mietwohnung oder einem Mietshaus wohnen, sollten Sie vor der Montage unbedingt Ihren Vermieter um Erlaubnis fragen. Rollläden sind die dauerhafteste, stabilste aber auch teuerste Variante des Sicht- und Sonnenschutzes. Hier sollte unbedingt ein Fachmann ran und je nach Haustyp einen individuellen Rollladen anbringen. Dafür bekommen Sie aber auch mehr als nur Verdunkelung und Sichtschutz: Je nach Material und Ausführung dienen Rollläden auch als Wärmedämmung und Witterungsschutz. Im besten Fall halten sie Moskitos und sogar Einbrecher draußen. Rollläden sind in der Regel aus witterungsbeständigem Aluminium, PVC oder anderen Kunststoffen gefertigt. Entsprechend gibt es bei der optischen Gestaltung wenig Spielraum. Die meisten Vorrichtungen sind grau, silberfarben oder weiß.

Jalousie: Praktische Lamellen als Sonnenschutz

Vorteile

  • Der Lichteinfall kann reguliert werden.
  • Licht- und Sichtschutz sind bis zu einem gewissen Grad unabhängig voneinander.
  • Sie sind leicht zu montieren.
  • Die Maße sind genau auf die des Fensters abgestimmt.

Nachteile:

  • Jalousien dunkeln nicht vollständig ab.
  • Auch hier halten sich die optischen Gestaltungsmöglichkeiten in Grenzen.

Jalousien können sowohl außen- als auch innenliegend montiert werden. In der Regel werden sie an der Wand beziehungsweise im äußeren Fensterrahmen oder direkt in der Glasleiste des Fensters zum Sonnenschutz angebracht. Mit Klemmträgern befestigt, müssen Sie dafür nicht einmal bohren (wie auch das folgende Video zeigt) – ein großer Vorteil, wenn Sie zur Miete wohnen. Sie sind also auch besonderes vorteilhaft, wenn man einen Umzug vorzubereiten hat und flexibel wieder abnehmen kann. Ein weiteres Plus der Jalousie sind die verstellbaren Lamellen. So können Sie den Lichteinfall ganz nach Belieben regulieren. Wenn Sie die Lamellen nicht komplett öffnen, haben Sie Licht, von außen bleibt der Blick in die Wohnung aber weitgehend versperrt. Die Verdunkelung ist bei Jalousien zwar sehr gut. Sie sind aber nicht so undurchlässig wie Rollläden. Auch hier werden vor allem Aluminium und Kunststoff eingesetzt. Abgesehen von der Farbe gibt es kaum optischen Gestaltungsfreiraum.

Vorhang: Der Klassiker beim Sicht- und Sonnenschutz

Vorteile:

  • Sie haben eine große Auswahl an Materialien, Farben und Designs.
  • Vorhänge machen einen Raum gemütlich.
  • Vorhänge sind leicht zu montieren.

Nachteile:

  • Hier ist keine vollständige Verdunkelung möglich.
  • Vorhänge müssen gewaschen und gepflegt werden.

Gardinen und Vorhänge sind Sicht- bzw. Sonnenschutz und Einrichtungsgegenstand gleichermaßen. Die große Stofffläche macht den Raum gemütlich und wohnlich. Anders als bei Rollläden und Jalousien ist der Gestaltungsspielraum nahezu grenzenlos. Zur Auswahl stehen zahlreiche Textilien: von transparenten Stoffen bis hin zu speziellen Verdunkelungsvorhängen. Diese bestehen aus einer lichtundurchlässigen Beschichtung auf der Rückseite und verschiedenen Farben und Mustern auf der Vorderseite. Doch selbst hier ist eine völlige Verdunkelung nicht gegeben, denn Vorhänge liegen nicht direkt am Fenster an. Ebenfalls zu bedenken: Vorhänge müssen regelmäßig abgenommen und gereinigt werden.

Rollos und Plissees: Sonnenschutz zum Abrollen

Vorteile:

  • Sie haben eine große Auswahl und viele Gestaltungsmöglichkeiten.
  • Die Maße sind genau auf die des Fensters abgestimmt.
  • Rollos und Plissees sind relativ leicht zu montieren.

Nachteile:

  • Auch hier ist keine vollständige Abdunkelung möglich.

Rollos werden fälschlicherweise oft mit Rollläden gleichgesetzt. Dabei handelt es sich aber um eine ganz andere Form des Sicht- und Sonnenschutzes: Eine Fläche, die genau der des Fensters entspricht und meist aus Stoff, manchmal auch aus Holz besteht, wird auf einen Stab aufgewickelt und über eine sogenannte Welle auf- und abgerollt. Bei Plissees fällt diese Rolle weg. Sie sind wie eine Ziehharmonika eingefaltet und lassen sich ein- und auseinanderziehen. Plissees sind in der Regel leichter und filigraner als Rollos, bieten dafür aber auch weniger Sicht- und Sonnenschutz. Rollos und Plissees sind dekorativ und in zahlreichen Varianten erhältlich.

Leave a reply

Your email address will not be published.