Gardinen und Vorhänge – Fensterdekoration für das Heim

Gardinen und Vorhänge schmücken die Fenster in unseren Breiten schon mehr als 500 Jahre – das aus dem Niederdeutschen bzw. Niederländischen stammende „gordijne” bezeichnete ursprünglich den Bettvorhang. Gardinen und Vorhänge haben verschiedene Funktionen: Sie dienen als Sichtschutz, Schutz vor Staub, Sonne, Licht im allgemeinen, Zugluft, unliebsamen Kleingetier – und nicht zuletzt als Fensterdekoration.

Was unterscheidet Gardinen von Vorhängen?

Eine festgeschrieben Definition zu den Begriffen Gardine und Vorhang gibt es nicht, daher werden sie oft synonym verwendet. Allerdings wird im allgemeinen Sprachgebrauch wie folgt unterschieden: Die Gardine besteht aus leichteren Stoffen, ist transparent bis halbtransparent, bedeckt das Fenster oft nicht vollständig und reicht häufig nur bis zur Fensterbank.

Der Vorhang ist aus schwererem, blickdichten Stoff gefertigt, reicht in der Regel bis zum Boden, ist meist bestehend aus zwei Schals rechts und links des Fensters und wird häufig zur Nacht zugezogen zum Schutz vor Kälte und Lichteinflüssen.

Gardinen und Vorhänge - Fensterdekoration für das Heim

Die richtigen Gardinen und Vorhänge machen den Wohlfühlfaktor in den eigenen vier Wänden aus (c) istock.com/SrdjanPav

Welche Gardinen- und Vorhangtypen gibt es?

Für die behagliche Ausstattung des Wohnraums, zum Schutz vor den Blicken des neugierigen Nachbarn oder als textile Isolierung – Gardinen und Vorhänge gibt es für jeden Zweck und jedes Zimmer. Hier eine kleine Auswahl der beliebtesten Modelle:

  • Schiebegardinen/Schiebevorhänge sind momentan voll im Trend, weil sie individuell die unterschiedlichsten Möglichkeiten für Stoffe, Farben, Kombinationen bieten. Wie der Name schon sagt wird die Schiebegardine über ein Schiebesystem befestigt und schließt unten mit einem Beschwerungsstab ab, damit sie gerade fällt. Man kann sie auch gut als Raumteiler einsetzen. Andere Bezeichnungen für die Schiebegardine sind „Flächenvorhang“ oder „Schiebe-Panel“.
  • Scheibengardinen werden direkt am Fensterrahmen befestigt. Sie sind häufig verziert und bedecken in der Regel nicht das ganze Fenster, z.B. nur die untere Hälfte als Sichtschutz. So sind sie speziell für kleinere Fenster eine gute Wahl. Eine Variante der Scheibengardine ist die in vielen Küchen beliebte Bistrogardine, die meist an einer Gardinenstange in der Mitte oder dem oberen Bereich des Fensters angebracht wird.
  • Raffrollos/Raffgardinen sind eine Kombination aus Rollo und Gardine. Sie lassen sich in der Regel direkt am Fenster befestigen und werden beim Öffnen durch eine Zugschnur in Falten nach oben gezogen. So sind sie in der Länge individuell einzustellen. Die entstehenden Falten ersetzen quasi die Dekoration wie Stickereien und Spitzen bei „herkömmlichen“ Gardinen.
  • Stores sind die klassischen Gardinen, wie man sie noch von Oma kennt. Kennzeichen sind die Kombination mit Schabracke (der mit Stoff bezogene Querbehang) und Dekoschals an den Seiten.
  • Schlaufengardinen/Schlaufenvorhänge erfreuen sich großer Beliebtheit aufgrund ihrer unkomplizierten Handhabe. Sie haben am oberen Ende integrierte Schlaufen, so dass sie direkt auf die Gardinenstange aufgezogen werden können. Allerdings kann das Bewegen des Stoffes bei sehr langen oder schweren Vorhängen haken. Die Schlaufengardine kann mit Schlaufengleitern übrigens auch an Gardinenschienen angebracht werden.
  • Ösenschals sind statt mit Schlaufen mit Ösen ausgestattet, die meist aus Metall sind. Auch hier ist die Handhabe sehr einfach. Nachteil: Ösenschals können nicht an Gardinenschienen angebracht werden.

Beliebte Stoffe für Gardinen und Vorhänge

Gardinen werden in der Regel aus leichten Stoffen gefertigt. Oft kommen synthetische Stoffe wie Polyester oder Polyamid zum Einsatz. Da Gardinen leicht entflammbar sind und damit ein hohes Brandrisiko im Haushalt darstellen, wird vermehrt an schwer entflammbaren Stoffen gearbeitet.

Vorhänge bestehen meist aus dichten, undurchsichtigen Stoffen wie zum Beispiel Polyacryl oder Leinen. Sehr beliebt sind Thermo Chenile, die von der Struktur an flauschigen Filz erinnern. Sie sind geräuschdämmend und ideale Wärmestopper.

Grundsätzlich gilt: Bei Vorhang und Gardine ist alles möglich, von banaler Baumwolle bis teuerster Seide.