Mediterranes Haus

Ein Traum: Ein mediterranes Haus umgeben von der Weite der Toskana.
Idealerweise findet man ein mediterranes Haus in den Weiten der Toskana - ein wahr gewordener Traum©istockphoto.com/borchee

Mediterranes Haus: Wohnen wie im Urlaub

Jeden Tag mit Sonne in den Tag starten. Den Kaffee auf der Steinterrasse vor dem Haus genießen, den Blick auf eine träumerische Landschaft gerichtet – sind wir mal ehrlich: So stellen wir uns das Leben in einem mediterranen Haus doch vor. Die Vision der mediterranen Leichtigkeit – dem Dolce Vita – und dieses typische Lebensgefühl verkörpern Freiheit und Wohlbefinden. Ein entspannter Lebensstil gepaart mit Genuss – all das verbindet man mit einem sogenannten Toskana-Haus. Einen Hauch Italien zu Hause – diesen Traum wollen wir nun auch außerhalb Italiens für uns. Die mediterrane Architektur wirkt auf uns geradezu einladend und ist generell sehr beliebt.

Herkunft und Geschichte des Toskana-Hauses

Seinen Ursprung hat das mediterrane Haus in Italien – vielen Quellen nach sogar direkt in der Toskana. Allerdings war der Baustil nicht immer ganz so, wie man ein rustikales Toskana-Haus heute kennt: Die Häuser hielt man sehr schlicht und funktional – sie wurden mit großen Flachdächern versehen, die weit herausragten und eine kleine Fläche im Innenhof offen ließen. Auch typisch: kleine offene oder überdachte Laubengänge und Nebendächer.

Doch gehen wir noch einen Schritt weiter zurück: Die Bauweise, die man heutzutage mit einem mediterranen Haus verbindet, entspricht nicht mehr dem eigentlichen Grundriss. Die antiken römischen Häuser waren meist nicht frei stehend, sondern eine Anlage mit mehreren Seitengebäuden. Sie wurden beispielsweise Hof-Häuser (Peristylhäuser) genannt. Ein besonderes Merkmal: Die Mauern, die die Häuser eingrenzten. In der Mitte der Häuser waren zudem offene Gartenhöfe und Terrassen zu finden – kleine grüne Oasen sozusagen. Meist gingen den Hauswänden Arkaden oder Rundbögen voran. Von außen waren diese jedoch nur zu erahnen.

Spricht man heutzutage von einem mediterranen Haus, ist für gewöhnlich ein frei stehendes Haus mit einem oder sogar zwei Stockwerken gemeint.

Tipps: Zu beachten gilt, dass die Räumlichkeiten nicht zu dunkel werden. Wie das passiert? Ein mediterranes Haus ist darauf ausgelegt, Schatten zu spenden und zu kühlen – deswegen auch die Bauweise aus Naturstein und die gefliesten Böden. Gerade in Ländern, in denen Hitze kein Alltagsproblem ist – wie beispielsweise in Deutschland – sollte dieser Punkt beim Bau unbedingt berücksichtigt werden. Andernfalls drohen dunkle Räume und das mediterrane Flair verflüchtigt sich im Nu.

Ein mediterranes Haus aus Naturstein mit Innenhof.

Ein typisches mediterranes Haus besteht aus Naturstein und strahlt in warmen Farben ©istockphoto.com/Shaiith

Merkmale eines mediterranen Hauses

Ein mediterranes Haus hat einige typische Merkmale, an denen man es erkennen kann:

Das Dach

Ein Hauptmerkmal des Toskana-Hauses ist das Dach: Typisch sind Dächer mit geringem Gefälle – also Flachdächer (Walmdächer oder Zeltdächer) mit einem umlaufenden, überstehenden Vordach. Gedeckt wird es mit den im Mittelmeerraum typischen roten oder orangefarbenen Ziegeln – in ebenfalls rustikalem Stil (gewölbten Mönch- und Nonnenziegeln). Wieso Flachdächer? In den südlichen Räumen müssen die Dächer keinen extremen Lasten wie Dauerregen oder Schnee standhalten. Die Hauptaufgabe ist daher der Schutz vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung.

Die Fassade

Meist besteht das Haus komplett aus Naturstein – ganz in natura – oder aus Lehm- oder Kalkputz, der in warmen, erdigen Farben wie Terrakotta, Sand und Ocker, aber auch Beige oder Gelb gestrichen wird. Wieso ein Haus aus Stein? Gerade in den heißen Sommermonaten soll das mediterrane Haus in den Räumen einen kühlen Rückzugsort bieten. Stein kühlt – in Kombination mit den flachen, hervorstehenden Dächern wird die Sonne ausgeschlossen. Holz wird bei Fassaden selten verwendet, eher noch geschmiedetes Metall.

Hauseingang und Einrichtung

Der Hauseingang besteht aus einem großen Vordach, das durch einladende Säulen gehalten und geschmückt wird. Zum Teil ziehen sich diese vorgelagerten Vordächer um das ganze Haus, um auch hier wieder der Hitze vorzubeugen und im Haus eine angenehme Kühle zu erhalten. Je nach Bauweise (und der Anzahl der Stockwerke) kommt noch ein Balkon hinzu.

Was die Inneneinrichtung betrifft, darf es ein bisschen verspielter und verschnörkelter sein. Der mediterrane Einrichtungsstil setzt auf Gemütlichkeit – Details wie Holzelemente, Ton und Eisen gehören absolut dazu. Weitere Inspirationen zu mediterranen Häusern und ihrer Einrichtung finden Sie auf Pinterest.

Fenster

Bodentiefe Fenster werden Sie so in original mediterranen Häusern nicht finden. Wieso? Auch hier ist das Haus darauf ausgerichtet, die Hitze nicht hineinzulassen. Deswegen sind die Fenster meist klein und werden zudem umrahmt von Fensterläden aus Holz.

Ein Traum: Ein mediterranes Haus umgeben von der Weite der Toskana.

Idealerweise findet man ein mediterranes Haus in den Weiten der Toskana – ein wahr gewordener Traum©istockphoto.com/borchee

Ein mediterranes Haus bauen

Nichtsdestotrotz ist ein mediterranes Haus beispielsweise in Deutschland eher eine freie Interpretation des Originals. Einen einheitlichen Baustil findet man selten. Vor allem, weil eine große Vielfalt an mediterranen Häusern herrscht: Von der griechischen Villa bis hin zur mallorquinischen Finca ist alles dabei.

Ganz nach Wunsch lässt sich das mediterrane Haus als Fertighaus, Massivhaus oder Passivhaus umsetzen – je nach Bauunternehmen und Bauherren. Passend zum mediterranen Stil können Sie auch noch eine Terrasse beim Hausbau planen – und so gleich Ihren mediterranen Garten in Angriff nehmen.