Tapeten entfernen alte Tapete Handwerker
Mit den richtigen Hilfsmitteln gelingt das Tapeten entfernen schnell und unkompliziert ©iStock.com/kadmy

Tapeten entfernen leicht gemacht

Bei der Renovierung von einem Massivhaus oder einer Wohnung stehen Arbeiten, wie das Verlegen von neuen Böden, die Umbauarbeiten und der Tapetenwechsel im Vordergrund. Vor allem das Ablösen und anschließende neue Tapezieren von einer Wand kann nicht nur zeitaufwendig, sondern auch anstrengend ausfallen. Der Hauptgrund hierfür ist die Arbeit, um die Tapeten entfernen zu können. Diese Aufgabe fällt ohne die richtigen Werkzeuge meist langwierig aus. Wir geben hilfreiche Tipps und Ratschläge für alle Heimwerker, die den Tapetenwechsel selber durchführen möchten.

Die unterschiedlichen Untergründe beim Tapezieren

Tapeten entfernen Renovierung Raum

Bevor mit der Renovierung begonnen werden kann, müssen die alten Tapeten entfernt werden.

Ein Haus kann aus verschiedenen Materialien erbaut werden, sodass auch die tapezierten Wände unterschiedliche Untergründe bieten. Besonders oft handelt es sich um Gipsplatten, die als Untergrund für die Tapezierarbeiten dienen. Jedoch kann es auch dazu kommen, dass Holzwände oder in wenigen Fällen sogar Wände aus Stein tapeziert wurden. Mit dem richtigen Kleister, kann so gut wie jeder Untergrund beklebt werden, jedoch gibt es dann entsprechende Probleme, um die Tapeten entfernen zu können. Gips und Holz sind beispielsweise saugstark, sodass der Kleister gut einziehen kann und somit eine feste Verbindung von Wand zu Tapete erzeugt. Bei Wänden aus Stein gibt es hingegen das Problem, das der Untergrund nur schwer bearbeitet werden kann, das nicht nur beim Tapezieren stört, sondern auch das Ablösen verkompliziert. Alle Untergründe können vor dem Anbringen mit einem Tapetengrund bestrichen werden. Hierbei handelt es sich um eine Art Grundierung, die es einfacher möglich macht, beim späteren Tapetenwechsel die Tapeten entfernen zu können.

Tipps für das Ablösen der Tapeten

Für den Tapetenwechsel sollten erst einmal verschiedene Werkzeuge und Hilfsmittel bereitgelegt werden. Hierbei handelt es sich um:

  • einen saugfähigen Pinsel oder eine saubere Farbrolle
  • einen scharfen Spachtel
  • eine Nagelrolle oder einen Tapetenigel
  • eine Spritzflasche
  • ein Eimer für mindestens 5 Liter Wasser
  • Abdeckfolie und Klebeband
  • Tapetenablöser zum Anrühren, Sprühen oder Dampf-Tapetenablöser

Anleitung zum Tapeten entfernen

Tapeten entfernen alte Tapete Handwerker

Mit den richtigen Hilfsmitteln gelingt das Tapeten entfernen schnell und unkompliziert ©iStock.com/kadmy

  1. Zuerst einmal müssen alle Tapeten, die entfernt werden sollen, mit der Nagelrolle bearbeitet werden. Hierbei ist es wichtig, fest genug aufzudrücken, sodass alle Schichten des Wandbehangs durchstochen werden.
  2. Im zweiten Schritt kann die Abdeckfolie ausgelegt werden, damit der Boden bei der weiteren Arbeit nicht dreckig oder nass wird. Sollte der Boden nach dem neuen Tapezieren ohnehin ausgetauscht werden, kann dieser Schritt übersprungen werden.
  3. Nun sollte in dem Eimer ausreichend warmes Wasser mit dem Ablöser angerührt werden. Das Wasser mit dem Ablöser hilft, den Tapetenkleister zu lösen und leichter die Tapeten entfernen zu können.
  4. Anschließend die Mischung mit dem Pinsel, der Farbrolle oder der Wasserspritze auf die Wand auftragen. Hierbei ist es wichtig, dass die Tapeten richtig durchweichen, sodass es nötig wird, 5 bis 10 Minuten zu warten, bis es möglich ist, die Tapeten entfernen zu können. Statt dem flüssigen Mittel, kann hier auch der Dampf-Tapetenablöser zum Einsatz kommen. Einfach kurz an die Wand halten und die alten Tapetenschichten entfernen.
  5. Beim Abziehen der Wandbeläge ist es bedeutend, langsam und vorsichtig zu arbeiten. Zusätzlich kann noch der Spachtel zur Hilfe genommen werden, um Rückstände abzukratzen.

So gelingt es mit einfachen, aber effektiven Tipps und Tricks das Tapeten entfernen schnell und unkompliziert zu meistern.

Und hier noch ein paar Tipps vom Profi:

 

Weitere Artikel zum Thema Hausbau und Sanierung: